Bürgerliche Frau

1550 Frau fig frei

«Ich bin Maria Paterna, eine Römerin keltischer Herkunft, das erkennt man an meinem Namen. Meine Vorfahren waren Einheimische, denen das römische Bürgerrecht verliehen wurde. Ich stifte Apollo, dem Gott der Heilkunst, für die Genesung meines Sohnes einen Altar. Genau wie ich es den Göttern feierlich versprochen habe, als Nobilianus so schrecklich krank war! Den Quader für den Altar habe ich aus den Steinbrüchen des Birstals bezogen und nun setzt ein versierter Steinbildhauer die Inschrift – alles kostspielig und ganz so, wie es sich für die Gabe einer wohlhabenden Familie gehört».

Die Zeichnung basiert auf einer Inschrift

Figur Frau

APOLLINI

MARIA PA

TERNA PRO

SALVTE NOBI

LIANI FILI

V(otum) S(olvit) L(ibens) M(erito)

Dem Apollo. Maria Paterna hat für die Gesundheit ihres Sohnes

Nobilianus ihr Gelübde eingelöst, gern und wie es sich gehört.

Ein Blick in die Kleidertruhe

Oberhaslach Stele funeraire de paysans