Ausgrabung in den Frauenthermen, Kampagne 2018

Im Vorfeld eines privaten Bauprojekts mit neuen Anbauten, einer neuen Garage und einem neuen Sitzplatz findet von April bis Ende Juni 2018 eine Notgrabung statt. Die Ausgrabung befindet sich im Bereich der sogenannten Frauenthermen, also in einer der beiden grossen Thermenanlagen im Zentrum von Augusta Raurica.

Ausgrabung in den Frauenthermen, Kampagne 2018

Im Vorfeld eines privaten Bauprojekts mit neuen Anbauten, einer neuen Garage und einem neuen Sitzplatz findet von April bis Ende Juni 2018 eine Notgrabung statt. Die Ausgrabung befindet sich im Bereich der sogenannten Frauenthermen, also in einer der beiden grossen Thermenanlagen im Zentrum von Augusta Raurica. Ein Grossteil davon wurde in den Krisenjahren 1937 und 1938 durch den Archäologischen Arbeitsdienst für Arbeitslose untersucht, sodass die Archäologen und Archäologinnen den Plan und die Funktionsweise der Thermen sehr gut kennen. Die diesjährige Grabungsfläche liegt jedoch in einem praktisch noch nicht ausgegrabenen Bereich. Ausgegraben werden weitere Teile eines grossen Wasserbeckens (piscina) im Nordwesten des Kaltwasserbades (frigidarium). Gleichzeitig werden wohl auch Neben- und/oder Durchgangsräume der weitverzweigten Badeanlage ausgegraben werden.

Ein sensationeller Neufund aus Augusta Raurica: Ein Bleisarkophag

Bei Notgrabungen ist im Herbst 2016 ein seltener Blei-Sarkophag aus der Römerzeit gefunden worden. Dank der sorgfältigen Bergungsmethode können die erhaltenen Menschenknochen, Glasgefässe und Textilreste nach neustem Forschungsstand untersucht werden. Die Archäologinnen und Archäologen erwarten neue Erkenntnisse über die Lebensumstände in unserer Region während der Römerzeit.

Ein sensationeller Neufund aus Augusta Raurica: Ein Bleisarkophag

Bei Notgrabungen ist im Herbst 2016 ein seltener Blei-Sarkophag aus der Römerzeit gefunden worden. Dank der sorgfältigen Bergungsmethode können die erhaltenen Menschenknochen, Glasgefässe und Textilreste nach neustem Forschungsstand untersucht werden. Die Archäologinnen und Archäologen erwarten neue Erkenntnisse über die Lebensumstände in unserer Region während der Römerzeit.

Bei umfassenden Sanierungsarbeiten an der Rheinstrasse in Pratteln/Augst (BL) sind bei Notgrabungen diverse römische Gräber zum Vorschein gekommen. Da an dieser Stelle schon in römischer Zeit die wichtige Strasse nach Basel verlief und die Römer ihre Toten grundsätzlich entlang von Ausfallstrassen zu bestatten pflegten, wäre das eigentlich nichts Spektakuläres.

Umso grösser war die Überraschung, als im Spätherbst ein nahezu vollständig erhaltener Sarkophag aus Blei zum Vorschein kam. Solche intakten Funde sind in der Schweiz sehr selten und zum ersten Mal konnte ein solches Ensemble unter optimalen Bedingungen aus der Erde gehoben werden.

Nach einer äusserst sorgfältigen Bergung steht der Sarkophag nun in den Restaurierungs-Labors. Die Liste der Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem aussergewöhnlichen Fund stellen, ist lang: Wer ist hier bestattet worden? (So viel sei schon verraten: eine Frau aus der Oberschicht.) Was kann anhand des Skeletts über die Lebensumstände ausgesagt werden? Ergeben die Untersuchungen der Textilreste und der Inhalt der mitgefundenen Glasbehälter Hinweise auf neue Handelsrouten?

Zurzeit werden die Fundstücke analysiert und ausgewertet. Erste Ergebnisse werden in den nächsten Monaten erwartet.