Archäologie Augusta Raurica

Rechtzeitig zur Ausstellungseröffnung: der Forschungsband 56

Publikation über den Gebäudekomplex Schmidmatt, das "Pompei von Kaiseraugst". Die einzigartige Erhaltung der römischen Ruine trug ihr diesen Spitznamen bei. Lesen Sie selbst!

Veröffentlicht am: 21.06.2022 09:49

Abb 6 12

In den Jahren 1982–1987 wurden auf der Flur Kaiseraugst-Schmidmatt die Ruinen eines kaiserzeitlichen Gebäudes mit Innenhof (Schmidmatt 1) sowie ein Hallenbau (Schmidmatt 2) freigelegt. Der Fundplatz Kaiseraugst-Schmidmatt zwischen Ober- und Unterstadt von Augusta Raurica ist einer der am besten erhaltenen nichtöffentlichen römischen Gebäudekomplexe nördlich der Alpen. Es handelt sich mutmasslich um eine Gaststätte und einen gewerblichen Betrieb, wohl eine Fullonica. Ein Schadensfeuer im ausgehenden 3. Jahrhundert zerstörte die Anlage. Im 4. Jahrhundert kommt es zu einer temporären Wiederbesiedlung des Areals. Prägend bleibt die ganze Zeit hindurch die Lage an der Fernstrasse Gallien – Raetien.